Datenbanktuning: Per-User Konfigurations-Node

Document created by RSA Information Design and Development on Apr 19, 2018
Version 1Show Document
  • View in full screen mode
 

In diesem Thema werden die Per-User Konfigurations-Nodes beschrieben. Über bestimmte Einstellungen wird beeinflusst, welche Aktionen Benutzer mit der Datenbank durchführen dürfen. Diese Einstellungen werden in der Konfigurationsstruktur unter /users/accounts/<username>/config gespeichert. Dabei gilt Folgendes: <username> ist der Name des Benutzers, für den die Einstellungen gelten.

query.prefix

Über ein Abfragepräfix wird ein Filter auf jede Abfrageoperation angewendet, die vom Benutzer durchgeführt wird. Dafür werden die query.prefix -Werte mithilfe des logischen Und-Operators (&&) an die WHERE-Klauseln jeder Abfrage angehängt. Weitere Informationen zu WHERE-Klauseln finden Sie unter Abfragen .

query.level

Diese Einstellung ist in NetWitness Suite 10.4 und früheren Versionen verfügbar.

Über die query.level-Einstellung wird die Abfragenebene zugewiesen, die von den Benutzern für jede von ihnen durchgeführte Abfrage verwenden können. Das hat Einfluss darauf, ob die Abfragen durch query.level.1.minutes, query.level.2.minutes oder query.level.3.minutes begrenzt sind.

query.timeout

Diese Einstellung ist in NetWitness Suite 10.5 und neueren Versionen verfügbar.

Über die query.timeout-Einstellung wird die maximal zulässige Dauer in Minuten festgelegt, die ein Benutzer eine Abfrage ausführen kann. Für vertrauenswürdige Verbindungen werden diese Timeouts auf dem NetWitness Suite-Server konfiguriert. Für Konten in Core-Services wird diese Einstellung in der Konfigurationsstruktur unter /users/accounts/<username>/config gespeichert. Dabei gilt Folgendes: <username> ist der Name des Benutzers, für den die Einstellungen gelten. Wenn dieser Wert auf Null eingestellt ist, wird das Abfragetimeout durch den Core-Service nicht erzwungen.

session.threshold

Über die session.threshold-Einstellung wird ein maximaler Schwellenwert für den Benutzer festgelegt. Wenn diese Einstellung festgelegt ist, wird der Schwellenwert auf alle Wertaufrufe angewendet, die von dem Benutzer durchgeführt werden. In dieser Anleitung finden Sie eine detaillierte Beschreibung von Wertaufrufen und Schwellenwerten.

Next Topic:Scheduler
You are here
Table of Contents > Erweiterte Datenbankkonfiguration > Per-User Konfigurations-Node

Attachments

    Outcomes