Systemwartung: Zugreifen auf die Protokolldatei der Reporting Engine

Document created by RSA Information Design and Development on May 11, 2018Last modified by RSA Information Design and Development on May 22, 2018
Version 2Show Document
  • View in full screen mode
 

Alle Protokolldateien

Die Reporting Engine speichert folgende Protokolle im Verzeichnis rsasoc/rsa/soc/reporting-engine/log:

  • Aktuelle Protokolle in der Datei reporting-engine.log.
  • Backupkopien früherer Protokolle in der Datei reporting-engine.log.*.
  • Alle UNIX-Skriptprotokolle in den Dateien, die die folgende Syntax haben: reporting-engine.sh_timestamp.log (zum Beispiel reporting-engine.sh_20120921.log).

Die Reporting Engine schreibt selten Befehlszeilen-Fehlermeldungen in die Datei rsasoc/nohup.out.

Upstart-Protokolle 

Die Reporting Engine fügt die Protokollmeldungen, die vom Upstart-Daemon geschriebene Ausgabe und die Befehle, die zum Starten der Reporting Engine verwendet werden, an das Verzeichnis /var/log/secure an.

Bei einer Upstart-Protokolldatei handelt es sich um eine Systemprotokolldatei, die nur von einem Root-Benutzer gelesen werden kann. Die Reporting Engine erzeugt Protokolldateien, behält Backupkopien der vorherigen Protokolldateien bei, speichert UNIX-Skriptprotokolldateien und fügt Upstart-Protokolldateien an ein anderes Verzeichnis an.

You are here
Table of Contents > Anzeigen von System- und Serviceprotokollen > Zugreifen auf die Protokolldatei der Reporting Engine

Attachments

    Outcomes