Registerkarte „Allgemein“ für Reporting Engine

Document created by RSA Information Design and Development on May 11, 2018
Version 1Show Document
  • View in full screen mode
 

Registerkarte „Allgemein“

Über die Registerkarte „Allgemein“ für den Reporting Engine-Service werden verschiedene Einstellungen gesteuert, mit denen die Performance eines Services abgestimmt und die Benutzeranmeldedaten für den Service angegeben werden. Navigieren Sie zu „Services > Ansicht > Konfiguration > Reporting Engine > Allgemein“. Diese Einstellungen werden ausschließlich für den Reporting Engine-Service verwendet.

Die erforderliche Berechtigung für den Zugriff auf diese Ansicht ist Services managen.

Workflow to explain the additional Reporting Engine settings

Was möchten Sie tun?

                                                               
Rolle AufgabeSiehe
AdministratorReporting Engine-Datenquellen konfigurierenKonfigurieren der Datenquellen
AdministratorDatenquellenberechtigungen für Reporting Engine konfigurierenKonfigurieren von Datenquellenberechtigungen
AdministratorDatenschutz für Reporting Engine konfigurierenKonfigurieren des Datenschutzes für die Reporting Engine
AdministratorBerichte, Diagramme und Warnmeldungen definierenDefinieren von Berichten, Diagrammen und Warnmeldungen
AdministratorReporting Engine-Einstellungen konfigurierenKonfigurieren der Reporting Engine-Einstellungen
Administrator/SOC-ManagerSystemeinstellungen konfigurieren* Konfigurieren der allgemeinen Reporting Engine-Einstellungen
Administrator/SOC-ManagerProtokollierung konfigurieren* Konfigurieren der allgemeinen Reporting Engine-Einstellungen

Administrator/SOC-Manager

Warehouse Analytics-Ausgabe konfigurieren*

Konfigurieren der allgemeinen Reporting Engine-Einstellungen

Administrator/SOC-ManagerWarehouse Analytics-Modelle konfigurieren* Konfigurieren der allgemeinen Reporting Engine-Einstellungen

Administrator/SOC-Manager

Warehouse Kerberos konfigurieren*

Konfigurieren der allgemeinen Reporting Engine-Einstellungen

* Sie können diese Aufgaben hier durchführen.

Verwandte Themen

Überblick

Im folgenden Beispiel der Registerkarte „Allgemein“ sind Servicekonfigurationen angezeigt.

                         
1Zeigt alle verfügbaren konfigurierbaren Registerkarten an.
2Zeigt die verfügbaren Konfigurationsparameter für das System an.
3Zeigt den Namen des Parameters an.
4Zeigt die für jeden Parameter festgelegten Werte an.
5Wendet die Änderungen an. 

Hinweis: Warehouse Analytics wird in Netwitness Suite Version 11.0 nicht unterstützt.

Systemkonfiguration

Anhand der Parameter des Bereichs „Systemkonfiguration“ für die Reporting Engine wird die Servicekonfiguration für einen Reporting Engine-Service verwaltet. Wenn Sie einen Reporting Engine-Service hinzufügen, sind Standardwerte wirksam. Die Standardwerte sind so ausgelegt, dass sie die meisten Umgebungen unterstützen. Es wird empfohlen, diese Werte nicht zu bearbeiten, da dies negative Auswirkungen auf die Performance haben kann.

In der folgenden Abbildung sind die Felder gezeigt, die im Bereich „Systemkonfiguration“ konfiguriert werden können:

Reporting engine system configuration page

In der folgenden Tabelle sind die Funktionen des Bereichs „Systemkonfiguration“ beschrieben.

                                                                                           
NameKonfigurationswert
Administratoren Vollzugriff ermöglichenAktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie auf alle Reporting Engine-Objekte (Berichte, Regeln, Diagramme, Pläne und Listen) zugreifen möchten, die von anderen Benutzern (nicht Administratoren) erstellt wurden. Dabei handelt es sich um keine Standardeinstellung.

Hinweis: Wenn Sie das Kontrollkästchen aktivieren und anschließend deaktivieren, ist kein Zugriff auf die Reporting Engine-Objekte mehr möglich, die durch Auswahl des Kontrollkästchens aktiviert wurden. Wenn Sie den Zugriff auf bestimmte Objekte jedoch über das Fenster „Berechtigungen“ (Berichte > Verwalten > RE-Objekt >  > Berechtigungen) definiert haben, hat das Aktivieren/Deaktivieren dieses Kontrollkästchens keine Auswirkungen auf diese Objekte.

Allgemeine ThreadpoolanzahlDie Anzahl der Threadpools, die für die Ausführung allgemeiner Aufgaben in der Reporting Engine zugeordnet wurden. Ein gültiger Wert ist eine Ganzzahl (20 ist der Standardwert).
Ausgabeaktionen für abgeschlossene Berichte aktivieren

Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um die Ausgabeaktionen nur für Berichte mit ausschließlich erfolgreichen Regelausführungen zu verarbeiten. Dies ist standardmäßig aktiviert. Wenn die Option deaktiviert ist, werden die Ausgabeaktionen für alle Szenarien verarbeitet (abgeschlossen, teilweise abgeschlossen, fehlgeschlagen). 

Warnmeldungen weiterleiten an AntwortAktivieren Sie das Kontrollkästchen, um alle Warnmeldungen an „Antwort“ weiterzuleiten. Dabei handelt es sich um keine Standardeinstellung.
Maximale Anzahl gleichzeitiger WarnmeldungenDie maximale Anzahl von Warnmeldungen, die gleichzeitig ausgeführt werden können. Dies hat direkte Auswirkungen auf den RSA-Service, für den die Warnmeldungen ausgeführt werden, da jede Warnmeldung einen Abfragethread auf dem RSA-Service verbraucht. Ein gültiger Wert ist eine Ganzzahl (10 ist der Standardwert). 
Maximale Anzahl gleichzeitiger DiagrammeDie maximale Anzahl von Diagrammen, die gleichzeitig ausgeführt werden können. Ein gültiger Wert ist eine Ganzzahl (10 ist der Standardwert).
Maximale Anzahl gleichzeitiger LookupAndAdd-AbfragenDie maximale Anzahl von parallelen LookupAndAdd-Abfragen, die pro NWDB-Regel ausgeführt werden können. Ein gültiger Wert ist eine Ganzzahl (2 ist der Standardwert).

Wenn Sie diesen Wert für eine bessere Performance erhöhen, müssen Sie sicherstellen, dass die NWDB-Datenquelle konfiguriert ist, um die parallelen Abfragen verarbeiten zu können.
Maximale Anzahl gleichzeitiger ListenwertberichteDie maximale Anzahl von Listenwertberichten pro Planung, die parallel erzeugt werden können. Ein gültiger Wert ist eine Ganzzahl (1 ist der Standardwert).
Maximale Anzahl ListenwertberichteDie maximale Anzahl an Listenwertberichten, die unabhängig von der Anzahl der Werte in der Liste erzeugt werden. Ein gültiger Wert ist eine Ganzzahl (10000 ist der Standardwert).
Max. pro Regel gespeicherte Zeilen (Milliarden)Die maximale Anzahl der Zeilen, die eine Regel bei einer Abfrage abrufen kann. Ein gültiger Wert ist eine Ganzzahl (100 ist der Standardwert).
Maximaler Schwellenwert für FestplattenspeicherplatzDer maximale Schwellenwert für den Speicherplatz (in GB) auf der Festplatte, der für die Ausführung von Berichten, Warnmeldungen und Diagrammen zugewiesen ist. Der erste Wert wird basierend auf dem verfügbaren Systemspeicherplatz konfiguriert.
Minimaler Schwellenwert für Festplattenspeicherplatz

Der minimale Schwellenwert für den Speicherplatz (in Prozent) auf der Festplatte, der für die Ausführung von Berichten, Diagrammen und Warnmeldungen zugewiesen ist. Dieser Wert ist standardmäßig auf 5 festgelegt.

Hinweis: Hinweis: Wenn der minimale Schwellenwert erreicht ist, wird die Ausführung von Berichten, Diagrammen und Warnmeldungen beendet, selbst wenn der Service ausgeführt wird.

NWDB-Informationsabfragen-TimeoutDer Informationsabfragen-Timeout in Sekunden für NWDB-Server. Ein gültiger Wert ist eine Ganzzahl (0 ist der Standardwert).
NWDB - max. AggregationszeilenDie maximale Anzahl der Zeilen, die zurückgegeben wird, wenn eine Aggregation in der NWDB-Regel verwendet wird. Ein gültiger Wert ist eine Ganzzahl (1000 ist der Standardwert).
NWDB-Abfrage-TimeoutDas Timeout in Sekunden für den NWDB -Server zur Überschreitung der Regelausführung, wenn die Ergebnisse nicht innerhalb der konfigurierten Zeit verarbeitet werden können. Der Standardwert ist auf 0 eingestellt, was bedeutet, dass es kein Timeout gibt. Ein gültiger Wert ist eine Ganzzahl.
Verarbeiten von Ausgabeaktionen nur für erfolgreiche BerichteAktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um nur für Berichte mit ausschließlich erfolgreichen Regelausführungen Ausgabeaktionen zu verarbeiten. Wenn Sie die Auswahl dieses Kontrollkästchen wieder aufheben, werden Ausgabeaktionen für teilweise abgeschlossene, abgeschlossene und fehlgeschlagene Berichte ausgelöst.

Hinweis: Dies kann auf alle Ausgabeaktionen mit Ausnahme der dynamischen Listenausgabeaktionen angewendet werden.

Warnmeldungsverlauf aufbewahren - Anzahl TageDie maximale Anzahl an Tagen, wie lange ein Warnmeldungsverlauf und -status aufbewahrt werden. Ein gültiger Wert ist eine Ganzzahl (100 ist der Standardwert).
Diagrammverlauf aufbewahren - Anzahl TageDie maximale Anzahl der Tage, wie lange ein Diagrammverlauf und -status aufbewahrt wird. Ein gültiger Wert ist eine Ganzzahl (30 ist der Standardwert).
Berichtsverlauf aufbewahren - Anzahl TageDie maximale Anzahl der Tage, wie lange das System einen Berichtsverlauf sowie -status aufbewahrt. Ein gültiger Wert ist eine Ganzzahl (100 ist der Standardwert).
Anzahl der PlanungsthreadpoolsDie Anzahl der Threadpools, die geplanten Aufgaben (zum Beispiel Löschen des Verlaufs) in der Reporting Engine zugewiesen wurden.  Ein gültiger Wert ist eine Ganzzahl (5 ist der Standardwert).

Protokollierungskonfiguration

Mit den Parametern des Bereichs „Protokollierungskonfiguration“ der Reporting Engine wird die Protokollierungskonfiguration für einen Reporting Engine-Service verwaltet. Wenn Sie einen Reporting Engine-Service hinzufügen, sind Standardwerte wirksam. RSA hat die Standardwerte so ausgelegt, dass sie die meisten Umgebungen unterstützen, und empfiehlt, diese Werte nicht zu bearbeiten, da dies negative Auswirkungen auf die Performance der Reporting Engine haben kann.

In der folgenden Abbildung sind die Felder dargestellt, die im Bereich „Protokollierungskonfiguration“ konfiguriert werden können.

Reporting engine logging configuration page.

In der folgenden Tabelle sind die Funktionen des Bereichs „Protokollierungskonfiguration“ beschrieben.

                     
NameKonfigurationswert
Protokollebene

Protokollebene, die den Informationsumfang, der in den Protokolldateien enthalten ist, festlegt. Die möglichen Werte sind:

  • ERROR
  • WARN
  • INFO (Standard)
  • DEBUG
  • ALL
Maximale Anzahl an Backup-DateienDie maximale Anzahl an Backup-Protokolldatein, die das System aufbewahren kann. Ein gültiger Wert ist eine Ganzzahl (9 ist der Standardwert).
Max. ProtokollgrößeDie maximale Größe (in Bytes) der primären Protokolldatei. Ein gültiger Wert ist eine Ganzzahl (4194304 ist der Standardwert).

Weitere Informationen zur Reporting Engine-Protokollierung finden Sie unter Zugriff auf die Protokolldateien der Reporting Engine.

Warehouse Analytics – Ausgabekonfiguration

Hinweis: Warehouse Analytics wird in Netwitness Suite Version 11.0 nicht unterstützt.

Anhand des Bereichs „Warehouse Analytics – Ausgabekonfiguration“ kann die Ausgabekonfiguration für Warehouse Analytics auf dieser Reporting Engine angegeben werden.

In der folgenden Abbildung sind die Felder gezeigt, die im Bereich „Warehouse Analytics – Ausgabekonfiguration“ konfiguriert werden können:
Reporting Engine warehouse analytics output configuration

Stellen Sie nach einem Upgrade sicher, dass Sie die zentralisierten Mongo-Datenbankdetails aktualisieren, damit Sie Warehouse Analytics verwenden können.

In der folgenden Tabelle sind die Funktionen des Bereichs „Warehouse Analytics – Ausgabekonfiguration“ beschrieben:

                               
NameKonfigurationswert
NameKonfigurationswert
BenutzernameBenutzername für den Warehouse Analytics-Benutzer 
PortDer von Warehouse Analytics verwendete Port der Mongo-Datenbank
HostDer von Warehouse Analytics verwendete Host der Mongo-Datenbank
PasswortPasswort für den Warehouse Analytics Benutzer 

Warehouse Analytics – Modellkonfiguration

Im Bereich „Warehouse Analytics – Modellkonfiguration“ kann die Warehouse Analytics-Modellkonfiguration in dieser Reporting Engine angegeben werden.

Die folgende Abbildung zeigt die Felder, die im Bereich Warehouse Analytics – Modellkonfiguration konfiguriert werden können.

Reporting Engine warehouse analytics model configuration

In der folgenden Tabelle sind die Funktionen des Bereichs Warehouse Analytics – Modellkonfiguration beschrieben:

                                               
NameKonfigurationswert
MapReduce Java-OptionenJVM-Parameter für den Hadoop-Mapreduce-TaskTracker eines untergeordneten JVM Der Wert ist standardmäßig auf -Xmx1024m gesetzt.
MapReduce Map Java-OptionenParameter, der die JVM-Parameter für Zuordnungsjobs innerhalb des Hadoop-Clusters kontrolliert. Standardmäßig lautet der Wert -Xmx1024m.
MapReduce Reduce Java-OptionenParameter, der die JVM-Parameter für Reduzierungsjobs innerhalb des Hadoop-Clusters kontrolliert. Standardmäßig lautet der Wert -Xmx1024m.
Timeout der Mapreduce-Aufgabe (Minuten)Anzahl der Minuten, innerhalb derer eine Aufgabe abgeschlossen sein muss, damit ein MapReduce-Framework diese nicht mit „reagiert nicht“ oder „im Leerlauf“ kennzeichnet. Ein gültiger Wert ist eine Ganzzahl (20 ist der Standardwert).        
Max. HDFS-VerlaufstageDie maximale Anzahl der Tage, die temporäre Dateien sowie Ausgabedateien eines Jobs in HDFS erhalten bleiben. Ein gültiger Wert ist eine Ganzzahl (2 ist der Standardwert).        
Max. VerlaufstageDie maximale Anzahl der Tage, die die Jobausgabe in der Mongo-Datenbank erhalten bleiben soll. Ein gültiger Wert ist eine Ganzzahl (6 ist der Standardwert).        
Max. gleichzeitige Warehouse-JobsParameter, der die maximale Anzahl gleichzeitiger Jobs kontrolliert, die durch das Warehouse Analytics-Framework ausgeführt werden. Ein gültiger Wert ist eine Ganzzahl (1 ist der Standardwert).        
Speichern, wenn zuletzt gesehen (Stunden)Parameter zum Speichern der Schlüssel aus der Jobausgabe, wenn sie in den letzten „n“ Stunden nicht gesehen wurden. Ein gültiger Wert ist eine Ganzzahl (800000ist der Standardwert).        
SchwellenwertbewertungParameter zum Speichern der Schlüssel aus der Jobausgabe auf Watchlisten zur Verwendung durch ESA, wenn die Wertung höher als „n“ ist. Ein gültiger Wert ist eine Ganzzahl (55 ist der Standardwert).        

Warehouse-Kerberos-Konfiguration

Im Bereich „Warehouse-Kerberos-Konfiguration“ kann die Kerberos-Keytab-Datei in dieser Reporting Engine angegeben werden. 

In der folgenden Abbildung sind die Felder gezeigt, die im Bereich „Warehouse-Kerberos-Konfiguration“ konfiguriert werden können.

Reporting Engine warehouse analytics kerberos configuration

In der folgenden Tabelle sind die Funktionen des Bereichs „Kerberos-Konfiguration“ beschrieben.

               
NameKonfigurationswert
Kerberos-Keytab-DateiSpeicherort der Kerberos-Keytab-Datei. Beispiel: /var/netwitness/re-server/rsa/soc/reporting-engine/conf/hive.keytab.
  • Die Standarddatei für die Kerberos-Konfiguration befindet sich unter /etc/kbr5.conf in der Reporting Engine. Sie können die Konfigurationsdatei ändern und Details für Kerberos-Bereiche und andere zu Kerberos gehörige Parameter angeben.
  • Der Hostname (oder vollständig qualifizierte Domainname) und die IP-Adressen der Horton Works-Nodes und des Warehouse Connector wurden dem DNS-Server hinzugefügt. Wenn kein DNS-Server konfiguriert ist, fügen Sie den Hostnamen (oder den vollständig qualifizierten Domainnamen) sowie die IP-Adressen der Horton Works-Nodes und des Warehouse Connector in die Datei /etc/hosts auf dem Host ein, auf dem der Warehouse Connector-Service installiert ist.
  • You are here
    Table of Contents > Reporting Engine-Referenz > Reporting Engine-Registerkarte „Allgemein“

    Attachments

      Outcomes